AA

59. Generalversammlung: Man ist auf Kurs.

Ende März fand in der Stiftung Blumenfeld in Zuchwil die 59. Generalversammlung statt.

An ihrer diesjährigen Generalversammlung durfte Präsident Jörg Kocher auf ein Jahr mit gut besuchten Anlässen und Nutzung der verschiedenen Entlastungsangebote zurückblicken.
In seinem Jahresbericht gibt er jedoch zu bedenken, dass man auch weiterhin immer am Ball bleiben müsse und neue Angebote entwickeln muss. Sehr zufrieden zeigt er sich einen gut funktionierenden Vorstand und Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle an seiner Seite zu wissen. Ebenso kann er auf viele freiwillige Helferinnen und Helfer an den Anlässen zählen. Ohne deren Mitwirkung kann man heute nicht mehr ein so grosses Aktivitätenprogramm anbieten.

Entlastungsangebote stehen im Vordergrund
Bereits seit vielen Jahren bietet die Regionalgruppe Betreute Ferien in der Schweiz statt. Das sehr gut organisierte Angebot findet bei den Betroffenen guten Anklang. Die 14 Ferienplätze sind in der Regel auch immer ausgebucht. Zusammen mit dem Leiter- und Helferteam verbringen die Teilnehmer 10 Tage in ungezwungener Atmosphäre. Täglich werden Ausflüge, Spiele, Spaziergänge und Erholung angeboten.

Inzwischen haben sich auch die Lama-Tage im Bucheggberg etabliert. Zweimal jährlich im Frühjahr und im Herbst, werden Tagesentlastungen mit den Tieren, Lagerfeuer, Spaziergang, Mittagessen angeboten.
1-2 Mal im Monat öffnet der «cp stamm» im Alten Spital seine Türen. An diesen Abenden wird gespielt, geredet, Kaffee getrunken, gebastelt, Filme angesehen und neu gibt es auch eine Disco.
Aus dem Fonds für besondere Ausgaben konnte der Unterstützungsbeitrag «Badelift» als Anteil an den Badelift für den Neubau des Therapiebades im Wohnheim Kontiki eingesetzt werden. 

Zuwendung Kulturkreis Kriegstetten
Sowohl auf der Homepage wie auch aus der Presse konnte man über die Zuwendung des Kulturkreises Kriegstetten anlässlich des Benefizkonzerts lesen. Wir wussten jedoch nicht, dass der Betrag von Fr. 4000.– sich zu je der Hälfte vom Kulturkreis Kriegstetten und der GA Weissenstein zusammensetzte. Wir danken Roberto Marchetti (Kulturkreis Kriegstetten) und Marcel Eheim (GA Weissenstein) ganz herzlich für diese Betrag.

Im Anschluss an die Generalversammlung wurden die Anwesenden von Esther Linder und ihrem Team des Restaurant «Giardino» bewirtet. Für Unterhaltung im zweiten Teil der GV sorgten die DJ Wölfe.


Jahresbericht 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser


Es freut mich besonders auch dieses Jahr wieder ein paar Worte an Sie zu richten. Ich darf feststellen, dass unsere Vereinigung in der Öffentlichkeit wieder an Bekanntheitsgrad gewonnen hat. Ja, von uns wird wieder gesprochen und wir erhalten Gehör.

Die Zusammenarbeit mit den Institutionen funktioniert immer besser. Die Angebote, welche wir neu geschaffen haben, wie zum Beispiel die Neuroorthopädischen Visiten die wir abwechselnd im Kontiki, Discherheim sowie Rodania durchführen sind so gut besetzt, dass wir die Visiten-Zeiten erweitern mussten! Auch das Lama-Trekking wird von vielen Bewohnern der Institutionen aus der Region besucht. Nebst vielen freiwilligen Helfern ist gerade in diesen Belangen auch unser Fahrzeug, der VW-Crafter, nicht mehr wegzudenken. Nachdem im cp-stamm die Leitung gewechselt hat, sind auch da viele neue Ideen entstanden und am Entstehen.

Ja, unsere Vereinigung ist und hat sich verändert. Alle Vorstandsmitglieder müssen ihre Stunden, welche sie für den Verein aufwenden, genau auflisten. Unsere Anlässe müssen einen gewissen Sinn ausweisen nur so erhalten wir weiterhin Unterstützung durch das BSV.
Mit unserer Geschäftsleiterin und Medienbeauftragten führen wir jährlich ein Mitarbeiter-Qualifikationsgespräch. Auch dies gehört zum Leistungsvertrag des BSV damit wir weiterhin Gelder vom Bund erhalten.

Ich denke es versteht sich von selbst, dass wir im Vorstand eine geraume Zeit benötigten um Fuss zu fassen. Ganz ab-gesehen von unserer Geschäftsleiterin Franziska Leimer, die sich mit den jeweiligen Änderungen und den dazugehörenden Abgabepapieren jährlich wiederkeh-rend beschäftigen muss, gebührt Respekt vor dieser vielfältigen Aufgabe.

Warum erzähle ich das Ihnen? Zum einen, weil ich Ihnen, liebe Leser, einmal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen geben möchte und zum andern bin ich überzeugt, dass wir einen wichtigen und richtigen Schritt in die Zukunft gemacht haben. Ich habe auch fest das Gefühl, dass unsere Vorstandsmitglieder einen sehr starken Zusammenhalt haben und so das Familiäre wieder am Aufblühen ist. Aber ohne Sie, liebe Mitglieder, nützt die beste Vorstandsarbeit nichts. Wir sind sehr froh, dass sie eben gerade bei uns Mitglied sind. Weiter sind wir dankbar für Anregungen und Vorschläge von ihrer Seite. Auch wenn Sie jemanden kennen der in unsere Vereinigung passen würde, sind wir offen und dankbar für Ihre Meldung und Mithilfe.


Kommen wir noch zum Jahresrückblick 2018:
Der Raclette-Abend und Zopf-Jass sind sehr gut besuchte Vereinsanlässe und bei den Mitgliedern, sehr beliebt. Auch die Aktion «Frohe Herzen», unterstützt durch die ASTAG, hat wieder einen Reisebus voll Personen nach Rust in den Europapark geführt. Herzlichen Dank an die Organisatoren von ASTAG. Der Besuch im Velodrom in Grenchen war und ist ein Geheimtipp für Radrennsportinteressierte. Davon gibt es bei unserer Vereinigung nur wenige Personen. Aber diejenigen, welche dabei waren, sind immer sehr begeistert und haben ihren Spass und Nervenkitzel bei den einzelnen Rennen. Neu war dieses Jahr, dass wir anstelle der Adventsfeier im Discherheim in den Weihnachtszirkus Gasser Olympia in Solothurn gingen. Obwohl der Anlass am Freitag vor Wei hnachten stattfand, war dieser Anlass sehr gut besucht und während der Vorstellung gab es sogar eine feine Zwischenverpflegung.

Dieses Jahr durften wir uns aber noch an zwei besonderen Anlässen erfreuen. Der Kulturkreis Kriegstetten hat uns Mitte Jahr mitgeteilt, dass wir bei ihren Anlässen als Spender der beiden Benefizkonzerte aufgeführt sind. Gleichzeitig durften wir mit je 20 Personen inklusiv Begleitung an den beiden Konzerten live teilnehmen. Zum einen war das «ABBA Gold» im August und «I QUATTRO» kurz vor Weihnachten. Beide Veranstaltungen waren sehr cool und vor allem auch unvergessliche Anlässe, die man nicht jeden Tag so erleben darf und kann. Anschliessend an das I Quattro-Konzert durfte ich einen Check von Fr. 4000.– entgegennehmen.
Für diese sehr grosszügige Spende möchte ich an dieser Stelle den Herren Späti und Marchetti sowie dem Kulturkreis Kriegstetten recht herzlich danken. Ich darf ihnen mitteilen, wir durften zwei unvergessliche Veranstaltungsabende dank ihrem Engagement erleben.
Weitere und sehr wichtige Standbeine der Vereinigung Solothurn sind unsere Entlastungsangebote, welche wir stetig versuchen auszubauen. Die Mitglieder schätzten es sehr an den Lamatagen in Aetigkofen oder den Betreuten Ferien in Davos teilzunehmen. Unter fachkundiger Leitung, durch Verena Strasser und weiteren Assistenzmitarbeiterinnen, sind diese Angebote pflegerisch und sozial breit abgestützt und sehr wertvoll für Betroffene. Bei unserem Projekt «Integrative Spielgruppe» ist auch in diesem Jahr keine Anmeldung eingegangen, obwohl wir den pflegerischen Bereich für das Kind übernehme würden. Aber wir bleiben auch da am Ball. Dies gilt auch für neue Projekte, welche wir im neuen Jahr in Angriff nehmen möchten.
Schauen wir mal, was dabei herauskommt und gelingt.

Zu den wichtigen Angeboten zählt selbstverständlich der «cp stamm», welcher jeden zweiten Freitag im Monat im Alten Spital in Solothurn durchgeführt wird. Unsere neue Leiterin, Marianne Howald, gebührt ein herzliches Dankeschön. Sie hat sich gut eingelebt und ist sehr engagiert für unsere Mitglieder. Ihre Arbeit schätzen die Besucher des «cp stamms» und natürlich auch der Vorstand sehr.

Bleibt mir zum Schluss noch der Dank an unsere Gönner, Wohltäter, Spender sowie der «Stiftung Denk an mich», die Jubiläumsstiftung Reka und Migros-Kulturprozent welche die Betreuten Ferien sowie die Lamatage unterstützen. Weiterer Dank geht an die Geschäftsleiterin, Medienverantwortliche, Vorstandsmitgliedern, «cp-stamm»-Team und Chauffeure sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern, wenn Not am Mann oder Frau ist.

Auch dem ganzen Team der Betreuten Ferien und Lamatagen gilt ein gebührendes Dankeschön.
Dankbar sind wir auch für die gute und kooperative Zusammenarbeit mit den Institutionen in unserer Umgebung. Dankbar sind wir um die Firma GEWA Reisen für die jeweils sehr herzliche Aufnahme bei den Fahrten, sei es bei unseren Feriengästen oder den Tagesausflüglern. Dieter Saladin bringt alle immer sicher an die Zielorte und auch wieder nach Hause zurück.
Der letzte Dank gilt Ihnen, als Mitglied, denn ohne sie hätten wir kein Vereinsleben.


Jörg Kocher
Präsident